Mensch Zuerst Kärnten

In Arbeitsgruppentreffen im Rahmen des Kärntner Landesetappenplans wurde festgestellt, dass es zwar in einigen Wohn- und Beschäftigungseinrichtungen Selbstvertretungsinitiativen gibt, diese sich jedoch primär auf den eigenen Wirkungsbereich beziehen, eine unabhängige Selbstvertretung in Kärnten jedoch fehle.

Auf Initiative des BMKz konstituierte sich im März 2018 eine inklusive Arbeitsgruppe zum Aufbau einer people-first-Initiative in Kärnten. Das in dieser Gruppe erarbeitete Konzept wurde schließlich seitens des Landes Kärnten zur Umsetzung freigegeben und sieht vor, dass der Aufbau der Initiative in enger Zusammenarbeit mit dem BMKz erfolgen soll, jedoch die people-first-Initiative in weiterer Folge vollkommen selbstständig agieren und ein eigener Verein, eine eigene Rechtspersönlichkeit werden soll.

Das Hauptaugenmerk besteht in der Vertretung von Rechten und Interessen von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Die unabhängige Selbstvertretung soll Anlaufstelle für Fragen rund um das Thema Behinderung sein, wobei das Konzept der Peer-Beratung im Vordergrund steht.

Im Projekt angestellt sind seit Februar 2020 vier Menschen mit Lernschwierigkeiten sowie zwei Personen als Projektleitung und Unterstützung mit jeweils 19 Wochenstunden und kollektivvertraglicher Entlohnung nach dem Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft Österreichs (SWÖ-KV).

Derzeit laufen umfangreiche Schulungsmaßnahmen, die während des Corona-Shutdowns im Wege des Home-Office weitergeführt wurden. Gefeilt wird momentan an einer eigenen Homepage, über die schon sehr bald Informationen über den Projektstand abgerufen werden können.


Projektteam

Leitung und Unterstützung:

  • Birgit Grabner, BA
  • Wolfgang Kugler

Selbstvertreter-innen:

  • Rafael Blaschun
  • Daniel Voith
  • Lisa Leimisch
  • Hubert Raunjak

Kontakt

Tel.: ++43 660 3403486 | Mail: menschzuerst@bmkz.org